In den Marmorbergen von Da Nang

da Nang

Kurz vor Weihnachten ging es für mich nach Da Nang in Vietnam. Da ich noch nie in Vietnam war, habe ich mich darüber natürlich wahnsinnig gefreut. Eine grobe Vorstellung von Land und Leute hatte ich bis dahin allerdings nicht, so dass ich beschloss mich einfach überraschen zu lassen.

Schon auf dem Weg vom Flughafen ins Hotel fiel mir direkt der chaotische Verkehr auf. „Tja, das ist ja wie in Thailand“, dachte ich. Jeder fährt einfach wie er will und wer Vorfahrt hat, der hupt. Ganz einfach, oder?

Ich habe keine Ahnung, ob es den Vietnamesen selbst auch so verwirrend und gefährlich vorkommt wie mir, oder ob es ihnen leicht fällt in diesem Wirrwarr von Autos, Rollern ( auf denen oft bis zu 5 Leute sitzen) und Fahrrädern, den Durchblick zu behalten. Aber eins ist klar, egal wie, sie schaffen es das Chaos zu beherrschen und sich einen Weg hindurch zu bahnen.

Im Hotel angekommen, wurde ich erstmal von einem, wie verrückt blinkenden, Weihnachtsbaum in der Lobby begrüßt. „Ok, in Vietnam wird also auch Weihnachten gefeiert!, dachte ich mir und mache mich auf in mein Zimmer.

Der erste Eindruck vom Hotel war eher ein wenig mittelmäßig und das Zimmer schien aus den 70igern zu sein, war aber dafür seeeehr großzügig geschnitten. Allerdings war es eben alt, sehr alt. Die Fensterscheibe ( ja, es war nur eine Scheibe) war dazu noch ziemlich schmutzig und ließ sich auch nicht öffnen. Naja nun versuchte ich aber erstmal zu schlafen, um dann gleich in die neue Zeit zu kommen und am nächsten Morgen fit zu sein ( Vietnam ist uns nämlich 6 Std. voraus).

Ich versuche ja immer so viele Sightseeing-Spots wie möglich in kurzer Zeit abzuklappern – ich zähle das mal als Berufskrankheit. Immerhin wissen Flugbegleiter, dass sie an jedem Ort nur eine begrenzet Zeit verbringen und es daher unumgänglich ist einen Spagat zwischen Schlafen, Essen, Duschen und Sightseeing hinzulegen. Darum habe ich mich schon vorab über die besten Sehenswürdigkeiten Da Nangs informiert und am interessantesten erschienen mir da die Marmorberge.

Hier wurde mitten im Berg neben einigen Gebetshöhlen auch eine Tempelanlage errichtet . Da die Anlage ein wenig oberhalb liegt, ist sie entweder über Treppen oder sogar über einen Aufzug an der äußeren Seite des Berges zu erreichen. Falls Ihr einigermaßen gut zu Fuß seid, empfehle ich eÉuch aber die Treppen zu nehmen, da Ihr von dort aus eine wunderschöne Aussicht haben werdet.

An diesem Tag war der Glasaufzug allerdings sowieso außer Betrieb und somit blieb uns nichts anderes übrig, als den Berg selbst zu „erklimmen“. Ok, man kann es nicht wirklich erklimmen nennen, da wir selbst in einem normalen Gehtempo in nur 5 Minuten oben ankamen.

Eine Fahrt mit dem Aufzug, sowie der Eintritt in die Anlage kosten übrigens  jeweils 150000 Dong, was umgerechnet ca. 6 € sind.

So, nun habe ich Euch aber genug von den Marmorbergen erzählt und nun gibt´s ein paar Bilder , denn die sagen ja bekanntlich eh mehr als 1000 Worte….

Wart ihr schon mal in Vietnam? Dann erzählt mir von Euren Erlebnissen:-)



Marmorberge von Da Nang

 

Marmorberge von Da Nang

 

Marmorberge von Da Nang

 

Marmorberge von Da Nang

 

Marmorberge von Da Nang

 

Marmorberge von Da Nang

 

Marmorberge von Da Nang

 

Marmorberge von Da Nang

 

Marmorberge von Da Nang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.