Was mache ich eigentlich in Bodrum??

Bodrum Hafen

Dieser Beitrag fällt wohl in die Kategorie „Reisetagebuch“. Ich möchte euch einfach mal einen kurzen Abriss meines letzten Trips und einen ersten Eindruck von Bodrum geben.

So, wo fange ich nun an? Also am Besten doch am Anfang, oder?

Nach einer furchtbar langen Zeit des Nichtreisens ging es für mich endlich mal wieder los. Der Anruf, der mich während des Standbys erreichte, kam allerdings so spontan und ich war so unvorbereitet, wie nur möglich. So blieben mir also genau 3 Std bis zum Abflug, inklusive 1,5 stündiger Fahrt und Kofferpacken für 10 Tage Dienst!! Ganz schön knappe Kiste. Nassgeschwitzt erreichte ich dann aber doch noch rechtzeitig mein Flugzeug in Richtung Bodrum.

So Bodrum also….hier war ich noch nie und habe mir auch noch nie Gedanken darüber gemacht ob ich hier mal hinwollen würde. Ich war genreell noch nie in der Türkei. Hatte also dementsprechend auch keinerlei Erwartungen.

Der erste Eindruck:

WOW, die Sonne scheint und es ist…(zu meiner Überraschung) echt warm draußen. Na das ist doch schon mal was! Und das Anfang November!

Von der Frühstücksterrasse aus konnte ich mir dann gleich mal einen wunderbaren Überblick über Bodrum verschaffen und erstmal sehen wo ich hier gelandet war.

Bodrum View

 

Der Ausblick ist der Hammer, oder?

Nach einem ausgiebigen Frühstück von ca. 2 Std und jede Menge Essen (das Buffet ist wirklich sehr reichhaltig), relaxte ich den Rest des Mittags dann erstmal im Fresskoma am Pool.

Die nächsten Tage liefen dann ungefähr ganz genauso ab. Bis wir uns eines Tages dazu entschieden den Berg doch mal hinab zu steigen und die Stadt zu erkunden:-) Der Berg oder wohl eher Hügel, das muss gesagt werden, ist wirklich ziemlich steil! Zumindest für faule Leute wie mich, die wandern hassen!

Sehr viele Sehenswürdigkeiten hat Bodrum leider nicht zu bieten. Ich schaute mich ein wenig auf Tripadvisor um, musste jedoch leider ziemlich schnell feststellen, dass ungefähr ALLES als relativ „unnötig“ beschrieben wurde. Einige meiner Kollegen erkundeten dann auch das Amphitheater sowie das Mausoleum und waren mindestens genauso enttäuscht wie die User auf Tripadvisor.

Das Einzige was sowohl online als auch offline super Abschnitt war die Burg St. Peter Kastell, die man auch von der Terrasse aus sehr gut erkennen konnte.

Da die Burg gleichzeitig auch ein Schiffsmuseum ist, zahlt man umgerechnet 10 € Eintritt. Meiner Meinung nach lohnt sich das auf jeden Fall.

Ein toller Ausblick auf Bodrum und das Meer, oder?

IMG_0862

IMG_0890

IMG_0928

IMG_0866

 

 Mein Fazit über Bodrum:

Wir waren leider am Ende der Saison hier und dementsprechend war auch kaum noch etwas los. Die berühmte Freiluft-Disco Halikarnas habe ich deswegen leider auch nicht besucht ( und hier wird es abends auch echt sau kalt). Aber ich muss dennoch sagen, dass mir Bodrum gefallen hat. Ich würde allerdings lieber nochmal zur Hauptsaison herkommen und den Strand austesten.

Aber auch jetzt gibt´s hier sehr nette, hilfsbereite Menschen, tolles Essen und super schönes spätsommerliches Wetter! Als Shopaholic kann man hier natürlich auch fündig werden. Handeln nicht vergessen! :-)

Übrigens kann ich das „The Marmara Hotel“ wirklich empfehlen. Wenn ihr genau hinschaut könnt ihr es sogar auf dem letzten Bild erkennen. Es liegt wie eine kleine, flache Burg auf dem Hügel da hinten in der Mitte des Bildes.

Wart ihr schon mal in Bodrum? Wie hat es Euch gefallen. Da ich gerade wieder hier bin, wäre ich auch unendlich dankbar für Tipps :-)

Was soll ich mir unbedingt ansehen? Oder gibt es ein spezielles Gericht, das ich mal probiert haben sollte?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.