Flugangst: 5 Tipps, wie du die Panik besiegst

Flugangst

Als Flugbegleiterin werde ich oft gefragt, ob ich eigentlich einen Tipp gegen Flugangst habe. Die Angst kann ganz unterschiedlich ausgeprägt sein und von leichter Nervosität bis hin zur totalen Panikattacke reichen. Da ich selbst kein Freund von Beruhigungsmitteln im Flugzeug bin (es wäre doch ganz gut, wenn alle Passagiere im Notfall noch handlungsfähig wären), möchte ich euch hierzu ein paar Alternativen zeigen.

Weitere Tipps und Tricks gegen Flugangst findet ihr hier! *

1. Stress vermeiden

Falls ihr unter Flugangst leidet, dann wird sich diese Angst vermutlich auch schon auf dem Weg zum Flughafen bemerkbar machen. Oder vielleicht konntet ihr sogar vor Aufregung in der Nacht vor dem Flug nicht schlafen? Das alles bedeutet Stress für den Körper. Dieser sollte vor Flugantritt so gering wie möglich gehalten werden. Flughäfen sind immer stressig und wenn man nur selten fliegt dann ist alles erstmal sehr aufregend und kann einen beinahe erschlagen. Die vielen Menschen, die vielen verschiedenen Gates usw. Und wo muss ich eigentlich hin? Damit euer Stresslevel nicht schon vor dem Flug ins Unermessliche steigt, solltet ihr versuchen so früh wie möglich am Flughafen zu sein. Bei Fernreisen bedeutet das ca. 2 Stunden vor Abflug. Nehmt euch genug Zeit dafür in Ruhe einzuchecken und euch an die Atmosphäre am Flughafen zu gewöhnen.

2. Der richtige Platz

Hinten wackelt es immer mehr als vorne. Versucht euch also möglichst schon online einzuchecken, dann habt ihr meistens noch die besten Sitzplätze zur Auswahl. Wer sich direkt an einem Ausgang sicherer fühlt, der sollte sich einen Platz bei den Tragflächen sichern. Und wenn ihr an Klaustrophobie und unter der Enge im Flugzeug leidet, dann reserviert euch möglichst einen Gangplatz. So könnt ihr auch ab und zu mal aufstehen und euch ein bisschen frei bewegen.

3. Bordpersonal informieren

Wenn ihr den Flugbegleitern schon vor Abflug mitteilt, dass ihr unter Flugangst leidet, dann werden sie im besten Fall immer mal wieder nach euch sehen und schauen wie es euch geht. Alleine die Tatsache, dass sich jemand um einen sorgt und für einen da ist, kann zur Beruhigung beitragen.

4. Für Ablenkung sorgen

Das ist wohl das bekannteste Mittel gegen Flugangst: ein spannendes Buch lesen. Ihr könnt euch auch vorher Filme und Serien auf euren Laptop laden oder einfach das Bordprogramm der Airline hoch und runter schauen. Egal ob ihr lest, Musik hört oder Filme schaut, lenkt euch ab.

5. Fliegen verstehen

Während des Fluges tauchen immer mal wieder seltsame Geräusche auf oder es wackelt ab und zu ein bisschen mehr. Wenn ihr euch über bestimmte Dinge im Flugzeug unsicher seid, dann fragt einfach nach. Meistens hilft es doch schon zu wissen, dass gewisse Dinge einfach normal sind, oder? Und glaubt mir, die Flugbegleiter sagen euch nicht: „Jaja, es ist völlig normal, dass es hier so raucht und qualmt“, wenn es nicht stimmt!! Denn unser Arsch sitzt auch in diesem Flieger! Also vertraut  den Kollegen und lasst euch alles erklären was ihr wissen möchtet.

Je besser ihr das Flugzeug und seine typischen „Verhaltensweisen“ kennt, desto sicherer fühlt ihr euch.

Leidest du auch unter Flugangst? Wenn ja, was tust du dagegen? Sind meine Tipps hilfreich für dich?

 

 

 

 

 

 

 

* Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit www.ebookers.de

9 Comments

  • Lizzy sagt:

    Hey :)
    Also an Flugangst leide ich nicht am anfang des Fluges oder wärend dessen, ich bekomme nur leicht Panik wenn wir landen :D
    Aber das ist noch auszuhalten.
    Ich finde die Tipps echt gut und werd sie meinen Freunden mal empfehlen.
    Was hälst du von Beruhigungs Tabletten.

    GLG
    Lizzy

    • Annie sagt:

      Liebe Lizzy, Liebe Nicci,

      wenn ihr die Mittel gut vertragt und nicht vollkommen ausgeknockt seid :-) dann ist es vielleicht eine gute Möglichkeit den Flug zu überstehen.
      Es gibt ja auch unterschiedliche Beruhigungsmittel und ich glaube gegen etwas leichtes ( pflanzliches) ist nichts einzuwenden. Alles andere muss ja soweit ich weiß von einem Arzt verschrieben werden. Wichtig ist eben, dass man die Mittel verträgt und sich nicht einfach irgendwas reinwirft, was man nicht kennt.

      Freut mich, wenn euch meine Tipps gefallen und wünsche euch einen guten, entspannten nächsten Flug :-)

      Liebe Grüße
      Annie

  • Also ich gehöre zu denen die Angst haben und muss sagen, dass ich trotzdessen, dass es „riskanter im Notfall“ ist, doch die Beruhigungsmittel bevorzuge – dann geht es absoulut – ich kann in Ruhe essen und trinken. Ein Flug ohne Beruhigungsmittel war der Horror für mich. Aber lesen, Prospekte durchgucken, was essen sind meine Methoden :) -> und meinen Sitznachbar volllabbern :D

  • Um ehrlich zu sein kriege ich sogar was verschrieben. Aber ich vertrage es wirklich gut und bin wenn ich angekommen bin vor Freude immer fast „nüchtern“ :D
    Das einzige was steigt ist mein Appetit :D

    Oh aus der schönen Pfalz?! Ah wie schön! Ich sehe selten Blogger aus der Pfalz :) Woher kommst du denn wenn man fragen darf? :)

    lg Nicci ♥

  • Gaby sagt:

    Hallo Annie
    tolle Tips, die Du da gibst.Ich persönlich finde das Landen und warmes Essen im Flieger nicht so gut :-) Fürs Landen habe ich eine Atemtechnik für mich entwickelt.
    Liebe Grüsse
    Gaby

    • Annie sagt:

      Hallo Gaby,
      freut mich, dass du da eine Technik für dich entwickelt hast. Ich glaube auch, dass das richtige Atmen echt nicht zu unterschätzen ist und wirklich helfen kann.

      Liebe Grüße
      Annie

  • Julie sagt:

    Hey Annie,

    ich versuch mich auch immer mit Filmen abzulenken und meist klappt es ganz gut. Nur Start und Landung machen mir Problem. Ich krall mich dann immer wie ne Bescheuerte am Kissen oder der Armlehne fest :D Wobei der Start noch schlimmer ist und ich immer Angst habe, dass wir einfach ‚rückwärts‘ vom Himmel fallen. Ist das überhaupt möglich soweit nicht alle Triebwerke ausfallen?

    Hab aber auch das Problem dass ich direkt merke wenn das Flugzeug nur ein wenig langsamer wird oder sinkt. Im Grunde weiß ich, dass das normal ist aber ich verfalle dann immer in Panik. Irgendwelche Tipps?

    Allgemein hab ich aber gemerkt, dass wenn ich total fertig bin weil mein Flug 5 Stunden Verspätung hatte oder ich umsteigen musste und vorher schon lange geflogen bin, ich einfach nur froh bin endlich einsteigen zu können und die Panik dann nicht mehr so stark ist. Dann will ich einfach nur ankommen :D

    Liebste Grüße

    • Annie sagt:

      Hey Julie,

      sorry für die späte Antwort.

      Ich kann deine Panik da absolut nachvollziehen. Wenn ich selbst als Passagier fliege, nehme ich auch alle Geräusche und Bewegungen viel intensiver war, als wenn ich arbeite.
      Ich kann dich aber vielleicht ein bisschen beruhigen. Denn selbst wenn beide Triebwerke ausfallen fällt der Flieger nicht automatisch direkt vom Himmel. Das Flugzeug funktioniert dann wie ein Segelflieger und kann noch gut und sicher zu Boden gesteuert werden.

      Sobald der Flieger die Reiseflughöhe erreicht hat, wird er generell auch ein bisschen langsamer. Das fühlt sich im ersten Moment immer ein bisschen so an, als würden die Treibwerke versagen, finde ich :-) ist aber ganz normal.
      Ich glaube je öfter du fliegst und je mehr du die einzelnen Geräusche und Bewegungen kennst, umso weniger Angst hast du letztendlich.

      :-)

      Ganz liebe Grüße
      und viel Spaß beim nächsten Flug

      Annie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.